Bewusster duschen ‒ Haarseifen im Test

Haarseifen-Paket von Savion

Sie waren schon kurz. Sie waren auch schon sehr lang. Locken waren auch des Öfteren drin. Nur wenige Farben haben sie noch nicht geziert. Bei meinen Haaren war ich schon immer experimentierfreudig. Das hat sich auch in meinem Bad wiedergespiegelt: Kein Pflegeprodukt hat mir so gut gefallen, dass ich mich darauf festlegen wollte. Meine Haarpflege ist recht unkompliziert. Zumindest hatte ich noch keine Hautirritationen und mein Tag ist auch ohne Föhn oder Glätteisen nicht automatisch im Eimer. Nur das Nachfetten des Ansatzes geht mir etwas zu schnell. Kurzum: Ich hatte keinen gesundheitlichen oder optischen Grund, auf bestimmte Produkte zu verzichten. Aber ich hatte ein Bedürfnis in mir, das ich erst vor kurzem entdeckt habe: Ich wollte mich nach einer erfrischenden Dusche nicht nur sauber fühlen. Ich wollte mehr. Ich wollte, dass meine Dusche einen Beitrag leistet. Für mich, für die Umwelt und für die Gesellschaft. Das klingt etwas hoch gegriffen, aber jeder noch so kleine positive Beitrag, kann das eigene Leben und das vieler anderer nachhaltig beeinflussen. Und da sind wir schon bei meinem ersten Punkt:

Nachhaltigkeit

In Bezug auf Hygieneprodukte bereitete mir vor allem die Verpackung Bauchschmerzen. Shampoo selbst herzustellen erschien mir zu kompliziert und das Recherchieren mir bekannter Marken warf mehr Fragen als Antworten auf. Zu wenig verstehe ich im Moment von Nachhaltigkeit, zu groß ist die Auswahl. Das bekannte, flüssige Shampoo kommt aber nicht ohne Verpackung aus und eine Abfüll-Station ist mir auch noch nicht untergekommen. Auf der Suche nach einer Alternative zu Haar-Shampoo stieß ich dann auf die Website von Savion. Seife! Für die Haare? Ich recherchierte weiter und verglich Produkte. Da es schon nach Mitternacht war und mich die Seifen von Savion immernoch am meisten ansprachen, bestellte ich mir kurzerhand ein Testpaket. Ich habe mich sehr gefreut, dass zwei verschiedene Tester angeboten wurden, die nur 4€ kosteten und die Versandkosten inklusive waren. Zwei Tage später konnte ich sie endlich auspacken: vier 6cm-lange, 3cm-breite und 1cm-dicke Seifenstückchen, die nach Brennnessel, Citrus, Melisse und Henna dufteten. Doch viel auszupacken gab es nicht. Die Tester wurden in einem kompostierbaren Pergamyn-Beutel, der wiederum in einer kleinen Versandtasche aus Pappe steckte, geliefert. Wer keine Seifenschale zuhause hat kann sich gleich eine aus Olivenholz mit bestellen.

Haarseifentester Savion

Für nur 4€ könnt ihr euch selbst von der Qualität der Savion-Haarseifen überzeugen. Probiert es doch einfach mal aus.

Noch ein schöner Aspekt war der Blick in die Zutatenliste. Ich suchte nach der bekannten langen Liste mit Worten, die man erst mal nachschlagen muss, doch die fand ich nicht. In meiner Lieblingssorte Henna sind gerade mal 12 Zutaten verarbeitet, die in einer zweiten Liste nochmal verständlich auf Deutsch aufgeführt werden. Keine Chemie, nur natürliche Zutaten, wie ich es wollte. Bei manchen Sorten wird sogar auf ätherische Öle verzichtet. Weitere Punkte der Umweltbeiträge von Savion könnt ihr auf der Website der Manufaktur nachlesen.

Kalte Rinsen

Soweit so gut. Das Gewissen war schonmal leichter, aber die Haare waren noch ungewaschen. Gibt es irgendetwas beim Waschen mit Seife zu beachten? Die Frage konnte ich mir dank ein paar Beiträgen von Wuscheline zum Glück beantworten. Sie hat sehr ausführlich beschrieben, wie Ihre Haarwasch-Routine mit Seife und Rinse aussieht. Moment! Rinsen? Ja, Rinsen. Das klingt erstmal komischer als es ist. Eine Rinse kann man auch als Spülung mit Zusatz bezeichnen. Sehr schön hat das Erbse in ihrem Lifestyle und Kosmetik-Blog Blanc et Noir beschrieben. Sie dienen dazu, die natürliche Schuppenschicht der Haare zu glätten (das übernehmen sonst die bösen Silikone, die sich einfach darüber legen und eine glatte Oberfläche simulieren), den natürlichen PH-Wert auszugleichen und das Entstehen von Kalkseife zu verhindern. Ich verwende bisher immer saure Rinsen. Dazu steht eine leere 750ml-Glasflasche in meinem Bad bereit, die ich mit einem Schuss (je härter das Wasser, desto mehr wird benötigt) Essig und kaltem Wasser fülle. Die besten Erfahrungen habe ich mit Apfel-Balsam-Essig gemacht. Es eignet sich aber auch Himbeer-Essig, der nicht ganz so streng riecht. Wer seine Haare etwas aufhellen möchte kann auch zu Zitronensaft greifen und die Haare in der Sonne trocknen lassen. Bei mir werden dadurch allerdings die Spitzen extrem trocken, weshalb ich danach ein pflegendes Öl auftragen muss. Es gibt viele Anleitungen zu selbst hergestellten Rinsen mit den einfachsten Zutaten. Experimentiert also ruhig etwas herum und findet heraus, welche Zusammensetzung das Beste aus euren Haaren herausholt. Hinterlasst mir doch einen Kommentar. ich bin gespannt auf eure Vorschläge und Erfahrungen.

Anwendung

Beim ersten Mal war das Spülen mit kaltem Wasser noch sehr unangenehm, daher empfehle ich, mit lauwarmem Wasser zu beginnen und nach und nach immer kälteres zu versuchen. Bitte übertreibt es aber nicht damit, Kopfschmerzen sind nicht das Ziel. https://www.instagram.com/p/BAUmA04SKQL/ Meine Haarwasch-Routine mit Seife und Rinse sieht wie folgt aus:

  • Haare durchnässen
  • Seifenstück sanft kreisend über die Haare streichen, bis sich etwas Schaum bildet
  • Schaum massierend im gesamten Haar verteilen
  • Ausspülen (ganz normal mit warmem Wasser)
  • Verwenden anderer Pflegeprodukte nach Bedarf
  • Saure Rinse über das Haar gießen
  • Lufttrocknen oder kopfüber trocken föhnen

Meine Haare fühlten sich schon nach dem ersten Versuch richtig gut an. Sie waren griffiger, wurden beim Föhnen aber viel schneller trocken. Nur beim Verwenden des Lockenstabs ist mir anfangs aufgefallen, dass ich die Strählen etwas länger erhitzen und abkühlen lassen muss, damit die Frisur hält. Was aber meiner Meinung nach ein gutes Zeichen ist. Denn die Haare sind gesünder und ihre Oberfläche ist glatter.

Fazit

Ich bin froh, dass ich das Experiment Alternative Haarwäsche mit Haarseife gewagt habe. Wenn ich nicht ausgehe, kann ich mittlerweile bis zu zwei Tage ohne Haarwäsche auskommen. Vorher hatte ich täglich das Bedürfnis danach. Das schont den Geldbeutel, die Nerven, die Kopfhaut und die Natur. Super!

Savion-Bestellung ausgepackt

Beauty-Haul ohne schlechtes Gewissen: Natürliche Zutaten treffen auf gutes Körpergefühl

Mit den Testern von Savion war ich so zufrieden, dass ich mir ein Rundum-Sorglos-Paket zusammengestellt habe:

  • Seifensäckchen aus Sisal (praktisch für Seifenreste und auch als Ablagemöglichkeit zu gebrauchen)
  • Haarseifen-Tester (Rizodermol, Thermalwasser, Johanniskraut, Citrus)
  • Körperseife Ringelmohn (mit natürlichem Peeling-Effekt)
  • Haarwaschseife Henna (meine Lieblingssorte)
  • Sportler-und Reiseseife (Haar- und Körperpflege in einem ‒ praktisch fürs Training)
  • Wäscheseife (damit der Karate-Gi schön weiß bleibt)
  • Ziegenmilch-Rasierseife (die gar nicht so doll nach Ziegenmilch riecht)
  • Karité Lippen- und Gesichtbalsam (eos adé)

Das ganze hat mich 35,30€ gekostet. Ab 35€ spart man sich nämlich die Versandkosten. Das klingt vielleicht erstmal teuer, aber da ist so viel drin und bei richtiger Lagerung und sparsamer Anwendung halten die Seifen subjektiv länger als übliches Flüssig-Shampoo. Wenn man aber mal Preise vergleicht und die hochwertigen Inhaltsstoffe betrachtet, finde ich den Preis mehr als gerechtfertigt. Es gab nur eine winzige Kleinigkeit, die mich etwas geärgert hat: Es gibt wie bereits erwähnt zwei verschiedene Haarseifen-Tester mit je vier Sorten. Leider ist die Sorte Citrus, die ich persönlich nicht so gern mag in beiden Testern enthalten. Die habe ich dann einfach verschenkt, aber lieber hätte ich eine ganz neue Sorte probiert. Für 1,70€ bekommt man übrigens einen schicken Pappkarton dazu, in dem man zwei Seifen verschenken kann. Und es finden sich im Shop auch andere Geschenkideen, wie z.B. Rasierer aus Holz.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Hallo

    Ich benutze seit kurzem auch haarseife. Ganz überzeugt bin ich noch nicht. Das haar fühlt sich im unterhaar leicht fettig und pappig an. Hilft hier die bekannte rinse?

    • Kim-Alexandra Nagy sagt:

      Hallo Juliane,

      jede Kopfhaut mag eine andere Rückfettung, also vielleicht musst du schlicht eine andere Seife probieren. Ich empfehle dir auf jeden Fall, nicht auf die Rinse zu verzichten, da sich sonst (vor allem bei hartem Wasser) ein schmieriger Film, die so genannte Kalkseife bilden kann. Solltest du dennoch Probleme haben, versuch dich vielleicht an Shampoo-Bars. Die sind auch verpackungsfrei und machen die Umgewöhnung von flüssigem Shampoo zu Haarseife einfacher.

  2. Das ist toll! Nicht alle kommen so schnell mit Haarseifen zurecht. Aber es ist gut, dass Du Seifen einer kleinen Manufatur verwendet hast, das ist etwas ganz anderes als die (Fabrik-)Haarseifen, die man selbst in Bio-Läden findet. Und Du wirst feststellen, dass Naturseifen auch schnell das Duschgel UND die Bodylotion ersetzen, da sie die Haut viel weniger austrocknen.

    Viele Grüße aus der Schweiz
    Wolfgang

  3. Super! Danke für deinen tollen informativen und nett geschriebenen Beitrag. Hab mir auch grad das Probier-Set bestellt 🙂 Und bin schon gespannt. Liebe Grüße

    • Kim-Alexandra Nagy sagt:

      Hallo Peggy, freut mich sehr, dass dir mein Beitrag ein paar Informationen geben konnte. Viel Spaß mit deinem Probier-Set 🙂

  4. Huhu Kim,

    ich werd das jetzt demnächst mal ausprobieren mit der Haarseife 🙂
    Warst du schon mal im Lose Laden? Soweit ich mich erinnere (und ein kurzer Blick auf die Homepage hat es mir bestätigt) gibt es dort Shampoo zum selbst abfüllen. Und auch Haarseifen stehen auf der Liste, hier: http://www.lose-dresden.de/ (unter „Der Laden“). Vielleicht ist ja was für dich dabei!
    Liebe Grüße,
    antje

    • Kim-Alexandra Nagy sagt:

      Hallo Antje,

      du hast offiziell den allerersten Kommentar auf meinem Blog hinterlassen! Yeah ^^

      Auf den Lose Laden bin ich schon mal auf Facebook gestolpert, war aber noch nicht dort. Danke für den Tipp.

      Das Prinzip, immer nur so viel wie nötig zu kaufen find ich toll, funktioniert aber am besten wenn man auch in der Neustadt wohnt und den Weg zum Laden in seine täglichen Wege einbauen kann. Aber wer weiß, vielleicht sind solche Geschäfte in ein paar Jahren auch auf der altstädter Seite ganz normal. Bei meinem nächsten Neustadt-Besuch werd ich da aber auf jeden Fall mal vorbeischauen.

      Hab einen schönen Tag, liebe Antje