Cremige vegane Käsesauce aus Gemüse ‒ Zum Überbacken, Dippen und mehr

Sauce zum Überbacken vegan
Ofenform mit Chili Sin Carne, Chips und veganer Käsesauce

In Cremigkeit, Bräune nach dem Überbacken (das Bild wurde vor dem Überbacken aufgenommen) und Vollmundigkeit steht die vegane Käsesauce ihrem tierischen Vorbild in nichts nach.

Käse. Ein Nahrungsmittel, an dem sich die Geister scheiden. Viele lieben seinen Geschmack und seine cremige Konsistenz und können sich ein Leben ohne ihn kaum vorstellen. Andere möchten seine Art der Herstellung in der Massenproduktion und das damit verbundene Tierleid nicht unterstützen oder finden es unnatürlich, das Drüsensekret eines artfremden Säugetieres zu konsumieren. Ich befinde mich momentan wohl irgendwo dazwischen. Also halte ich die Augen nach Alternativen offen.

Auf homesteadnotes bin ich auf ein Rezept für vegane Käsesauce gestoßen, das ich schon einige Male erfolgreich nachgekocht habe. Die Zutaten bekommt ihr in jedem Supermarkt und sind somit leicht verfügbar. Wie ihr vielleicht in meiner Challenge letzten Monat mitbekommen habt, bestelle ich das Gemüse dafür gern über Marktschwärmer. Bis auf die Cashews und Hefeflocken sind die Zutaten dank ihrer Regionalität auch sehr günstig. Alle Gewürze sind natürlich optional und können nach Belieben ausgetauscht werden, wobei ich die Kombination für meinen Geschmack genau richtig finde.

Zutaten

Karotten, Kartoffeln und Cashews für vegane Sauce

Für eine cremige Sauce mit käsigem Geschmack bedarf es nicht vieler fancy Zutaten. Das meiste bekommt ihr bei jedem Supermarkt um die Ecke.

Folgende Zutaten haben bei mir etwa 750 ml vegane Käsesauce ergeben:

  • 200 g Kartoffeln
  • 50 g Karotten
  • 1 Zwiebel
  • 250 ml Wasser oder Gemüsebrühe
  • 50 g Cashew-Kerne
  • 50 g Margarine
  • 1 Knoblauchzehe
  • ½ Teelöffel Senf
  • Zitronensaft
  • Salz
  • Schwarzer Pfeffer
  • Cayenne-Pfeffer oder Gochugaru
  • Kurkuma
Vollkornpasta mit veganer Käsesauce

Mac’n’Cheese geht auch vegan und ohne viele verarbeitete Produkte.

Zubereitung

Die Zubereitung ist so simpel, dass ich die Ausrede „Ich kann nicht kochen.“ wirklich nicht gelten lassen kann. Alles, was vor dem Wasser aufgelistet ist (Kartoffeln, Karotten und die Zwiebel) schneidet ihr grob in Stücke und kocht diese im Wasser weich. Wer mag kann auch Gemüsebrühe verwenden und gibt später einfach weniger Salz dazu.

Das weichgekochte Gemüse wird nun einfach mit allen restlichen Zutaten in einen Mixer gegeben oder mit einem Pürierstab zu einer cremigen Sauce püriert. Und das war’s auch schon! Die Sauce eignet sich zum Dippen, zum Überbacken und als cremige Ergänzung zu allen möglichen Rezepten.

veganer Dip zu gebratenem Blumenkohl

Als Dip zu gebratenem Blumenkohl oder anderen Snacks.

Pasta mit veganer Käsesauce

Klassisch als Mac’n’Cheese.

vegane Käsesauce im Weckglas

Im Vorratsglas ein paar Tage im Kühlschrank haltbar ist die vegane Käsesauce schnell als Ergänzung zu jedem Gericht parat.

Welches Gericht werdet ihr mit dieser veganen Käsesauce aufpeppen? Viel Spaß beim Kochen und ich freu mich wie immer über euer Feedback.

Über den Autor

Kim-Alexandra Nagy ist Gründerin dieses Blogs und Mediengestalterin mit Leib und Seele.

Erfahre mehr auf Facebook und Xing

2 Gedanken zu „Cremige vegane Käsesauce aus Gemüse ‒ Zum Überbacken, Dippen und mehr

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.