Erfrischender Eistee aus schwarzem Tee, Limette, Minze und Nektarinen

Weckglas mit selbstgemachtem Eistee

Kein Sommer ohne Eistee. Doch die Sorten im Supermarkt sind voll mit Zucker und Konservierungsstoffen. Und meistens gibts eh nur wenige Standard-Sorten. Deshalb mach ich meinen Eistee selbst ‒ ganz nach meinem Geschmack.

Weil ich Nektarinen mag, hab ich sie auch in meinem Eistee verwendet. Wenn ihr andere Früchte lieber mögt oder einen eine andere Teesorte ausprobieren möchtet, dann immerzu. Probiert wie immer aus, was euch selbst am besten schmeckt.

selbstgemachter Eistee in Glasflasche

Hingucker, Wachmacher und Durstlöscher: selbstgemachter Eistee in einer Weck-Flasche*.

Heiß aufgießen und abkühlen lassen oder doch lieber Cold Brew?

So oder so solltet ihr den Tee bereits einige Stunden vorher oder am Vortag zubereiten. Cold Brewing, also dem kalten Aufgießen, wird nachgesagt, besser für die Verdauung und den Geschmack zu sein. Ich selbst hab es noch nicht ausprobiert und kann deshalb nicht viel mehr dazu sagen. Probiert es einfach aus. Dafür gießt ihr den Tee (wie in diesem Rezept die doppelte Menge) mit kaltem Leitungswasser auf und stellt ihn für mehrere Stunden oder über Nacht in den Kühlschrank.

Ansonsten greift zur klassischen „Tee von gestern“-Methode: Brüht euren Tee mit heißem Wasser auf, haltet die jeweilige Ziehzeit ein, nehmt die Teeblätter/-beutel raus und lasst den Tee abkühlen. Eilige können den heißen Tee auf Eiswürfel gießen, um ihn schneller abzukühlen. Allerdings schmelzen die dann natürlich auch direkt und verwässern eventuell euren Tee. Deshalb vergesse ich ihn einfach ein paar Stunden und genieße die Vorfreue.

Für Eistee verwende ich die doppelte Menge von dem, was auf der Tee-Packung empfohlen wird. So schmeckt er einfach intensiver und die Eiswürfel verwässern ihn nicht so sehr. Beim Cold Brewing solltet ihr sowieso immer die doppelte Menge verwenden, weil der so gewonnene Tee einfach sanfter im Geschmack ist.

Bitterer Schwarztee

Bei schwarzem Tee kann es zur Entstehung von Bitterstoffen kommen, wenn er lange abkühlt. Mich persönlich stört das wenig. Wenn ihr das gern verhindern möchtet, stellt das Gefäß mit eurem heißen Tee in ein kaltes Wasserbad. Ich mach das einfach in meiner Küchenspüle. In den Kühlschrank solltet ihr nichts heißes stellen, weil es sonst schneller verdirbt, ihr unnötig Energie verschwendet und eventuell euren teuren Kühlschrank kaputt bekommt.

Die Süße könnt ihr ganz nach eurem Gusto anpassen, indem ihr Fruchtsaft oder Agavensirup dazugebt. Ich hab mich für Apfelsaft entschieden.

Rechtzeitig vor dem Picknick vorbereiten

Den Eistee solltet ihr erst kurz vor dem Servieren zubereiten, vor allem wenn ihr ihn zum Picknick oder Grillabend in der Sonne genießen möchtet. Das machst sich am besten, wenn ihr zwei Flaschen vorbereitet: Eine Flasche mit dem kalten Tee und die andere mit den restlichen Zutaten. Eiswürfel können separat in einer Kühltasche transportiert werden oder ihr stellt den Tee vorher in den Kühlschrank und transportiert ihn in einer Thermoskanne*, dann ist er auch nach einer kurzen Radtour noch kühl.

Schwarztee, Nektarinen, Minze, Limette und Eiswürfel

Selbstgemacht schmeckt Eistee einfach besser und ist obendrein noch gesünder.

Weckglas mit selbstgemachtem Eistee
drucken
Eistee aus schwarzem Tee, Limette, Minze und Nektarinen

Erfrischend fruchtiger Wachmacher für heiße Sommertage.

Portionen: 1 Liter
Zutaten
  • 4 TL Schwarztee
  • 750 ml kochendes Wasser
  • 1 Limette
  • 3 Stängel frische Minze
  • Apfelsaft
  • Eiswürfel
Anleitungen
Vorbereitung
  1. Tee einige Stunden oder am Vortag aufkochen und abkühlen lassen. Alternativ könnt ihr in auch gleich kalt brühen. Dauert aber zeitlich mindestens genau so lange wie das Abkühlen.

Zubereitung
  1. Nektarinen in Würfel schneiden.

  2. Limette halbieren. 2 Scheiben zur Dekoration abschneiden. Hälften auspressen.

  3. Nektarinenwürfel, Eiswürfel, Limettenscheiben und die Minze-Zweige in einem großen Gefäß dekorativ schichten.

  4. Limettensaft und Apfelsaft nach Belieben dazugeben.

  5. Mit dem kalten Schwarztee aufgießen.

* Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Wenn ihr die Produkte über diese Links kaufen solltet, kostet euch das nicht mehr als sonst. Ihr unterstützt mich dadurch aber mit ein paar Cent, die ich durch euren Kauf erhalte. Vielen Dank dafür. Natürlich könnt ihr die Produkte auch über jede andere Quelle eurer Wahl beziehen.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.