Logo-Entwicklung und Wickelfalz-Flyer für den Female Beat Bazarrr

weißes Logo auf dunkler Lautsprechermembran

Mosaik aus Flyern Die DresdnerInnen ‒ vor allem NeustädterInnen ‒ unter euch werden die scheune kennen. Bis vor kurzem hab ich den Namen zwar schonmal gehört und bin hundert Mal daran vorbei gelaufen, aber einen Fuß hatte ich noch nicht hineingesetzt. Warum eigentlich nicht? Das sollte sich ändern, als ich zufällig mit Romy Jaehnig, der Geschäftsführerin der scheune, auf einem Treffen von Quartiermeister ins Gespräch kam. Als sie mir von einem Projekt von und für Frauen in der Musikbranche erzählte, dass sie eine Designerin suchen und als ich ihr meine Visitenkarte übergab, war mir weder bewusst mit wem ich da gerade rede, noch, dass mich schon bald eine wunderbare Zusammenarbeit erwartete.

Was ist die scheune?

Die scheune ist ein bekannter Treffpunkt in der Dresdner Neustadt, der durch den scheune e.V. betrieben wird. Sie ist nur einen kurzen Spaziergang vom Albertplatz entfernt und bietet eine Fläche für verschiedenste kulturelle und künstlerische Darbietungen: von Theaterstücken und Kabarett, über Lesungen und Filme bis hin zu Konzerten und Partys ist für viele Geschmäcker etwas dabei. Auch das scheunecafé lädt zum Verweilen ein.

leuchtendes Logo an Hauswand der scheune Dresden

Das Logo der scheune Dresden als Leuchtbild an der Hausfassade.

Die scheune Akademie ist ein Projekt der Dresdner scheune, das Menschen in der Musikbranche unterstützt und sich für deren Belange einsetzt. Anika Jankowski ‒ Leiterin der scheune Akademie ‒ hat mich für die Konzeptionierung und Realisierung eines Logos und eines Flyers für das Projekt Female Beat Bazarrr beauftragt.
Kim und Anika bei der Silent Sound Disko vom Female Beat Bazarrr

Danke an Anika, die mir die Arbeit für und mit dem Female Beat Bazarrr so angenehm gestaltet hat. #wunschkunden 😉 Foto von Michael Kiss

Female Beat Bazarrr ‒ Mädchen und Frauen in der Musik

Der Female Beat Bazarrr ist wie erwähnt ein Projekt der scheune Akademie und fand am 1. und 2. September 2017 das erste Mal statt. Zwei Tage lang waren Musikbegeisterte dazu eingeladen, an Diskussionen und Workshops teilzunehmen, die sich insbesondere der Rolle von Mädchen und Frauen widmeten, die sich in der Musikszene befinden oder in diese eintauchen möchten. Als Vorbild diente das kanadische Pendant Harmony Bazaar. Allerdings will sich der Female Beat Bazarrr weniger klassisch orientieren. Auf der Website und im Flyer findet ihr hinter „Mädchen“ und „Frauen“ ein Sternchen. Dieses soll „auf die Konstruktion der Geschlechterkategorien und ihre Widersprüchlichkeit“ (Zitat aus dem Flyer des Female Beat Bazarrr 2017) aufmerksam machen. Das soll in etwa bedeuten, dass sich z.B. auch Menschen angesprochen fühlen dürfen und sollen, die nicht weiblich geboren wurden. Auch wenn das Wörtchen „Female“ und die Grundthematik darauf hindeuten könnten, waren nicht nur Mädchen und Frauen eingeladen. Einzig fünf der sechs angebotenen Workshops fanden geschlossen für Mädchen und Frauen statt, da sich ein solches „geschütztes“ Umfeld erfahrungsgemäß vor allem für junge Frauen besser eignet, um eventuelle Schamgefühle fallen zu lassen und sich ganz auf die Musik zu konzentrieren und voll einzubringen. Zu allen anderen Programmpunkten waren auch Jungen und Männer sowie alle anderen musikbegeisterten Menschen herzlich eingeladen. Vor allem die Silent Sound Disko versammelte als krönenden Abschluss viele Menschen, die mitten in der Neustadt unter freiem Himmel tanzten.

Outdoor-Kopfhörer-Disko

Foto von Michael Kiss

An der Realisierung des ersten Female Beat Bazarrr waren neben der scheune und scheune Akademie außerdem beteiligt:

Logo

Für das Logo wurde mir freie Hand gelassen und ich hatte nur wenige nachvollziehbare Einschränkungen. Zum Beispiel sollte keine pinke, kitschige Bildmarke entstehen, die das Klischee von blümchenliebenden, zierlichen Mädchen füttert. Viel mehr wollten wir ein Logo kreieren, das zeitlos, schlicht und vielfältig einsetzbar ist und von dem sich eine möglichst große Zielgruppe angesprochen fühlt und niemand ausgeschlossen wird. Es sollte beliebig auf bunten Hintergründen platziert werden oder mit Farben und Mustern gefüllt werden können. Weißes Logo Dunkles Logo

Instagram-Aufruf und Audiovisualisierung

Nach einer kleinen Brainstorming-Runde manifestierte sich die Idee einer wellenförmigen Audiovisualisierung. Dabei wollte ich nicht einfach irgendeine Tonspur hinterlegen und meine Stimme allein sollte nicht repräsentativ für Mädchen und Frauen in der Musikbranche stehen. Schon allein deshalb, weil ich keine nennenswerten musikalischen Fähigkeiten vorweisen kann, auch wenn meine Vorstellungskraft beim Singen unter der Dusche etwas anderes behauptet. Also hab ich über Instagram Frauen und Mädchen dazu aufgerufen, „Female Beat Bazarr“ als Sprachdatei aufzunehmen und mir zukommen zu lassen. Die mir zugesandten Dateien habe ich visuell so aufbereitet, dass ich eine Art Schnittmenge aller Stimmen erhalten habe, die ich dann vektorisieren konnte. Nach ein paar Abstraktionsprozessen und Versuchen entstand so eine „Welle“ aus abgerundeten Balken, die die Wörter „Female Beat Bazarrr“ in vereinfachter Form darstellt. Darunter habe ich die Wortmarke platziert, für die ich die Schriftart Montserrat verwendet habe. Diese Font ist zeitlos, besitzt viele Schriftschnitte und wurde von Julieta Ulanovsky designed. Dass sie von einer Frau entwickelt wurde war anfangs Zufall, später wählte ich sie aber genau deswegen aus meinen Favoriten aus.

Flyer

Für den Flyer war einen 6-seitiger Wickelfalz-Flyer geplant, der auf den Female Beat Bazarrr aufmerksam machen und die wichtigsten Informationen inklusive dem Programmablauf beinhalten sollte. Ansprechend sollte er natürlich auch aussehen.

harmonischer Wickelfalzflyer für den Female Beat Bazarrr

Außenansicht

3-seitiger Wickelfalzflyer mit viel Text

Innenansicht

Die Grundlage bildete ein Bild aus der CC0-Datenbank Pexels, das im Facebook-Auftritt Verwendung fand. Stimmung und Farbgebung haben mir gefallen, also habe ich beides kurzerhand auch auf den Flyer angewendet. Frau mit Kopfhörern vor Fenster

Hashtag

#FMLBTBZRRR Der Hashtag zur Nutzung auf den Sozialen Medien ist recht schnell erklärt. Angelehnt an meinen eigenen Instagram-Account @thnklss hab ich einfach die Vokale weggelassen. Die daraus resultierende Buchstaben-Anzahl (10) passt in einer Zweierreihe wunderbar untereinander, sie ist nicht so lang und recht einfach zu merken. Also nutzt ihn beim nächsten Mal gern rege.

Lob und Kritik ‒ Man lernt nie aus

Für das Logo wurden mit bisher ausnahmslos Komplimente zugetragen. Vielleicht liegt das auch daran, dass wir alle Interessierten über Instagram und Facebook an der Entscheidung teilhaben ließen, als vier Entwürfe zur finalen Entscheidung standen. Auf jeden Fall kam die Nutzung von echten Frauenstimmen extrem gut an. Das ist einfach das gewisse Etwas, der individuelle Touch, der um dieses Logo eine Geschichte schreibt. Solche Details machen gutes Design für mich aus. Denn über Gestaltung kann man sich immer streiten, eine Geschichte ist aber unveränderlich geschrieben und einzigartig. Flyerdesign von Kim-Alexandra Nagy Dass der Flyer sehr viele Informationen unterbringen musste war von Anfang an klar. Wir haben gekürzt wo es ging. Wahrscheinlich hätten wir noch radikaler kürzen sollen. Die wenigsten LeserInnen haben sich die kompletten Texte zu Gemüte geführt und den Flyer eher mitgenommen, um den Programmablauf und die Zeiten parat zu haben. Manche wollten ihn einfach nur nach Hause nehmen, weil sie ihn hübsch fanden. Über dieses Feedback hab ich mich natürlich jedes Mal sehr gefreut und auch meiner Familie und Freunden ein paar Exemplare aufgehoben.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.