Porzellan-Marker ‒ Vorratsgläser individuell beschriften

Porzelan-Marker, Schere, Glas und Malvorlagen

Meine Küche war lange Zeit einem Chaos unterworfen, das ich nicht zu beheben vermochte. Zu lange hatte ich es darauf geschoben, dass sie einfach viel zu klein ist, um den Platz sinnvoll zu nutzen. So ein Quatsch ‒ ich hatte einfach nur viel zu viel Zeug.

Gewürzregal mit von Hand beschriebenen Gläsern

Ein wenig Einheitlichkeit bringt Struktur in die Küche.

Dank meiner guten Vorsätze und einem ordentlichen Motivations-Boost hab ich mich nun doch endlich mal zum Ausmisten meiner Küche bewegen können. Den Tatendrang habe ich auch gleich genutzt, um meine Gewürze und Trocken-Vorräte auszusortieren. Es fehlte mir nur noch eine schöne Idee, wie ich alles trocken, ordentlich und dazu noch schick aufbewahren konnte.

Porzellan-Marker und Vorratsgläser

Zum Glück brauchte ich mich nur kurz bei meinen Blogger-KollegInnen umzusehen, bis ich bei Rosy von love decorations fündig geworden bin. Sie hat Permanentmarker bzw. Edding zum Beschriften ihrer Bügelgläser benutzt. Leider scheinen diese Stifte nicht spülmaschinenfest zu sein. Also hab ich weiter recherchiert und bin auf Porzellan-Marker* gestoßen, welche durch Einbrennen im haushaltsüblichen Ofen spülmaschinenfest werden. Die gibt es in verschiedenen Farben von noch mehr Firmen. Ich hab mich für ein schlichtes Schwarz von Rico entschieden, weil ich online leider nur Packs mit mehreren Stiften gefunden habe und mir Schwarz einfach gut gefällt. Den Porzellan-Marker von Rico bekam ich einzeln beim idee. vor Ort.

schwarzer Porzellan-Marker von Rico

Porzellan-Marker sind wasser- und oft auch spülmaschinenfest, sobald sie eingebrannt wurden.

Die Wahl der Gläser

Bügelgläser* mag ich auch gern. Ich hatte bereits ein paar davon mit dem irreführenden Namen Korken von IKEA zuhause rumstehen. Für meine Gewürze hab ich mich für IKEA 365+ Ihärdig Streuer entschieden, weil sich auch davon bereits einige in meinem Besitz befanden. Die restlichen Gläser ‒ insbesondere wenn es sich um Produkte eines bekannten Einrichtungshauses handelt ‒ kann man oft über eBay Kleinanzeigen oder andere Plattformen günstig erwerben.

Bügelgläser in verschiedenen Größen

Gereinigte Bügelgläser in verschiedenen Größen

Anstelle von Bügelgläsern könnt ihr z.B. auch Schraubgläser benutzen. Ich heb die oft auf wenn ich Lebensmittel im Glas kaufe. Darin lager ich momentan z.B. meine Nüsse, Datteln und Kokosflocken. Hab die Schraubgläser allerdings noch nicht beschriftet, weil deren Inhalt öfter wechselst (immer mal eine andere Nuss-Sorte oder so).

Gewürze lagert man am besten trocken und lichtgeschützt, um die Aromen zu erhalten. Ganze Gewürze wie Lorbeerblätter oder Muskatnüsse halten sich außerdem länger als zerkleinerte oder gemahlene Gewürze.

Vorlagen drucken

Wer wie ich über keine sonderlich schöne Handschrift oder Kalligrafie-Skills verfügt, kann sich mit einer gedruckten Vorlage aushelfen. Zunächst sucht ihr euch eine Schriftart aus, die euch gefällt. Bei Fontsquirrel z.B. kann man sich nach Lust und Laune freie (kostenlos und lizensfrei) Schriften downloaden. In Photoshop, Word oder einem anderen Programm, mit dem man Texte schreiben und drucken kann, schreibt ihr nun einfach die Wörter nieder, die ihr für eure Vorratshaltung benötigt. Bedenkt dabei allerdings die Schriftgröße! Ich hab dazu einfach einen alten Notizzettel an die Gläser gehalten und so lange zurecht geschnitten, bis mir die Größe gefiel. Den Zettel hab ich dann ausgemessen und die entsprechende Größe in meine Datei übernommen. Ich stelle euch aber auch gern meine Vorlagen-PDF als kostenlosen Download zur Verfügung. Einfach runterladen, ausdrucken und losbasteln.

Download: Vorlagen-PDF mit 48 Zutaten zum Ausdrucken, Ausschneiden und Nachzeichnen

Gläser beschriften und einbrennen

Bevor wir zum spaßigen Teil kommen, müssen die Gläser gesäubert werden. Ich hab dazu einfach alles in den Geschirrspüler gesteckt. Es ist wichtig, dass sich kein Staub oder Fett auf dem Glas befindet, da der Porzellan-Marker sonst nicht ordentlich hält. Die ausgedruckten und ausgeschnittenen Vorlagen werden nun in die Gläser gesteckt und befestigt. Das geht mit einem kleinen Stück Klebeband oder mit ein paar Tropfen Wasser, wodurch man die Vorlage sogar noch gut in Position schieben kann. Den Porzellan-Marker kräftig schüttel, pumpen, bis sich die Spitze einfärbt und los gehts. Vor dem Einbrennen lässt sich die Farbe noch leicht mit einem Tuch oder Wattestäbchen und etwas Wasser entfernen. Schreibt also ruhig drauf los ‒ Korrekturen sind kein Problem.

Schrift mit Wattestäbchen korrigieren

Korrekturen sind vor dem Einbrennen schnell gemacht.

Im Ofen brennen

Das Brennen habe ich sowohl im kühlem, als auch im vorgeheiztem Ofen getestet. Meine Gläser hielten Stand. Wenn ihr euch unsicher seid, testet am besten erstmal ein Glas, welches ihr in den kühlen Ofen stellt und dadurch langsam erwärmen lasst.

Backblech mit beschrifteten Gewürzgläsern

Solange die Schrift nicht irgendwo drankommt, kann man die Gläser schön dicht stellen, um den Backofen möglichst optimal auszunutzen.

Bei 160°C (ich hab Umluft eingestellt) wird der Porzellan-Marker 60 min. eingebrannt. Danach müssen die Gläser bei Zimmertemperatur auskühlen, damit sie nicht springen.

Befüllen der selbst beschrifteten Vorratsgläser

Das wars auch schon. Ihr könnt eure Gläser nach dem Abkühlen befüllen und euch über eine hübsch sortierte Küche freuen.

Beschriftete und befüllte Bügelgläser

Ich liebe diesen schlichten Look und natürlich die Ordnung, die ich ab sofort in meinen Küchenschränken habe.

Beschriftete Gewürzgläser auf Küchenregal

Gewürze sollten idealerweise lichtgeschützt gelagert werden. Da meine Küche ziemlich dunkel ist, hab ich trotzdem erstmal die vorhandenen lichtdurchlässigen Gläser verwendet. Wenn ihr dunkle Gläser habt, könnt ihr einfach zu einem weißen, silbernen oder goldenen Porzellan-Marker greifen.

beschrifteter Waschmittel-Vorrat

Natürlich müsst ihr die Technik mit dem Porzellan-Marker nicht auf die Küche beschränken. Ich lagere z.B. auch im Bad einige Dinge wie Waschpulver, Roggenmehl oder wiederverwendbare Abschminktücher in Glasbehältern.

Viel Spaß beim Nachbasteln! * Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Wenn ihr die Produkte über diese Links kaufen solltet, kostet euch das nicht mehr als sonst. Ihr unterstützt mich dadurch aber mit ein paar Cent, die ich durch euren Kauf erhalte. Vielen Dank dafür. Natürlich könnt ihr die Produkte auch über jede andere Quelle eurer Wahl beziehen.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Liebe Kim,

    ich finde deine Gewürzgläser-Sammlung klasse und habe deine Sammlung „nachgebaut“ und der Einfachheit halber deine Etiketten-Vorlagen benutzt. Habe allerdings nicht vorher bedacht, dass ich etliche Gewürze habe, die nicht auf den Vorlagen aufgeführt sind. Und jetzt suche und suche ich nach der richtigen Schrift und der Schriftgröße (wahrscheinlich 36?).
    Könntest du mir die Schrift verraten und falls ich mit der Größe nicht richtig liege, auch die passende Schriftgröße? Danke schön und liebe Grüße
    Gisela

    • Kim-Alexandra Nagy sagt:

      Vielen Dank, liebe Gisela. Es freut mich sehr, dass dir mein Blogbeitrag gefällt und du schon fleißig deine Gläser beschriftet hast. Magst du mir vielleicht ein Foto davon zukommen lassen (an kim@thinkless.de oder Verlinkung in den sozialen Medien)?

      Die Schrift ist die gleiche, die ich auf dem Blog verwende (Journal). Ich hab einen Vorschlag: Magst du mir eine Liste mit all deinen Gewürzen/Vorräten, die du beschriften magst, zukommen lassen? Dann ergänze ich einfach die PDF und auch andere LeserInnen können dann die erweiterte Druckvorlage nutzen. So haben alle was davon 🙂

      Liebe Grüße
      Kim

  2. Huhu liebe Kim 🙂

    Uiii, da warst du ja ganz schön fleißig!!! Bei mir stehen seit Ewigkeiten noch Gläser rum, die beschriftet werden müssen *hust* Aber du kennst es wahrscheinlich – die endlose To-Do-Liste… Egal, wie viel man abhaken konnte, es kommen doppelt so viele Sachen wieder drauf ;D
    Hoffentlich sieht es bald bei mir auch so toll aus, wie bei dir *-*

    Und danke für die liebe Verlinkung – freut mich sehr 🙂 Sag mal, hast du das mit dem Permanent Marker und Spülmaschine schon ausprobiert?

    Ganz liebe Grüße und ein tolles Frühlingswochenende,
    deine Rosy ♥

    • Kim-Alexandra Nagy sagt:

      Hallo Rosy,

      nachdem ich vermeintlich alle Gläser beschriftet hatte fiel mir auch auf, dass noch dies und jenes fehlt. Mittlerweile bekomme ich bestimmt zwei Ofen-Ladungen voll, wenn ich mich mal dransetzen würde 😉

      Ich nutze die normalen Permanent-Marker lediglich, um das Gewicht meiner Gläser für den verpackungsfreien Einkauf unten drauf zu schreiben. Das geht nach einem Gang in der Spülmaschine zwar nicht komplett ab, aber ich persönlich würde solche Marker dann nicht für aufwändige Schriftzüge nutzen. Die Keramik-Stift-Schriftzüge haben zumindest einen Spülgang unbeschadet überstanden, mehr hab ich noch nicht probiert.

      Liebe Grüße und lass es dir gut gehen
      Kim