Sirup aus Hibiskusblüten ‒ einfache und süße Geschenkidee

Bügelflasche mit selbstgemachtem Hibiskus-Sirup

Hibiskusblüten oder genauer gesagt Hibiscus sabdariffa ‒ eine Untergattung der Malvengewächse, auch bekannt unter den Namen Eibisch, Afrikanische Malve oder Karkade ‒ kennen sicherlich viele von euch aus prachtvollen Gärten. Ich kenne sie auch aus Kindertagen, in denen wir nach einem anstrengenden Abenteuer auf dem Spielplatz mit rotem Hagebutten-Hibiskus-Tee unseren Durst gelöscht haben.

Salus Malva Tee Hibiskusblüten

Beim Kauf von Hibiskusblüten sollte man auf die Qualität achten. Ich habe mich für die Bio-Version von Salus entschieden.

Wohltuende und heilende Wirkung

Durstlöschen ist ein gutes Stichwort, aber Hibiskusblüten können noch mehr. Ihnen werden u.a. antibakterielle, entschlackende und schleimlösende, aber auch abführende Wirkungen nachgesagt. Sie sollen außerdem das Immunsystem stärken, den Blutdruck senken und depressive Verstimmungen lindern.

All diese Vorzüge kombiniert mit dem wunderbaren Geschmack lassen mich mit der Frage zurück, warum ich diese rosa Blütenpracht seit meiner Kindheit nicht mehr angerührt habe.

In der Schwangerschaft wird vom Hibiskus-Verzehr in größeren Mengen abgeraten, da er die Durchblutung der Gebärmutter stimuliert und den Östrogenspiegel reduziert.

Hibiskusblüten-Sirup selbst herstellen

Hibiskusblüten bekommt ihr zerkleinert oder als ganze Blüte ‒ ein besonderer Hingucker ‒ in Apotheken, Online oder in ausgewählten Bio-Läden.

Die Zubereitung von Sirup aus Hibiskusblüten ist denkbar einfach und erfordert nur wenige Zutaten:

Vorbereitung

Ihr solltet den Sirup einen Tag vorher zubereiten, falls ihr ihn für ein Rezept eingeplant habt oder ihn verschenken wollt. Er muss nämlich ein paar Stunden ziehen und nach dem Kochen natürlich noch abkühlen.

Die Hibiskusblüten werden mit dem Wasser in einem Topf kurz aufgekocht und dann für 24 Stunden oder zumindest über Nacht zum Durchziehen beiseite gestellt.

dampfender Hibiskustee im Glas

Der heiße Sud sollte abkühlen und 24 Stunden ziehen, bevor man mit den nächsten Schritten weitermacht.

Ran an den Sirup

Die mittlerweile tiefrote Flüssigkeit lasst ihr durch ein Tuch, mit dem ihr die eingeweichten Hibiskusblüten auffangt und auspresst.

Die Flüssigkeit wird zusammen mit dem Zucker und dem Zitronensaft so lange gekocht, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Wer mag kann mit Zimt oder Piment eine zusätzliche Geschmacksnote einbringen, sollte diese vor dem Abfüllen aber mit einem feinen Sieb oder Tuch aussieben.

Zucker auf Löffel

Die Flüssigkeit muss mindestens so lange kochen, bis sich der gesamte Zucker aufgelöst hat und eine homogene Masse entstanden ist.

Süßes i-Tüpfelchen und geschmackvolle Geschenkidee

Hibiskusblüten im Glas

Die verwendeten Hibiskusbüten kann man wieder trocknen und z.B. für Dekorationszwecke weiterverwenden.

Den fertigen Hibiskusblüten-Sirup füllt man in ein heiß ausgespültes Glas und genießt ihn z.B. in Wasser, in Sekt, auf Eis, im Salatdressing oder verwendet ihn nach Lust und Laune für eine fruchtig-süße Note im Lieblings-Rezept. Die betörende Farbe und ein schönes Glas machen ihn zu einem hübschen und schmackhaften Geschenk, welches mit Liebe zubereitet wurde.

Bügelflasche mit Sirup

Der Geschmack und die Süße von selbstgemachtem Hibiskusblüten-Sirup lässt sich wunderbar anpassen und eignet sich dadurch hervorragend als individuelles Geschenk.

Welches Gericht würdet ihr mit eurem Hibiskusblüten-Sirup verfeinern? Ich freu mich auf eure Anregungen. Hab ja jetzt eine ganze Flasche davon zuhause!

Viel Freude bei der Sirup-Herstellung

* Dieser Beitrag wurde mithilfe der Shop-Apotheke realisiert. Das ändert nichts daran, dass dieser Artikel meine eigene und ehrliche Meinung wiederspiegelt.

Über den Autor

Kim-Alexandra Nagy ist Gründerin dieses Blogs und Mediengestalterin mit Leib und Seele.

Erfahre mehr auf Facebook und Xing

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.