Warum Fotografen auf Hochzeiten unsichtbar sein sollten

Brautpaar Hand in Hand

An einem sonnigen September-Tag durfte ich meine Schwester als Fotografin auf Ihrer Hochzeit begleiten. Zwischen geschmackvoll angerichteten Mini-Kartoffel-Hälften mit Sahnehäubchen, zart duftenden Rosen-Bouquets und liebevoll arrangierten Tischkärtchen stand ich. Manchmal kniete ich im Kies. Manchmal rannte ich auch. Manchmal legte ich sogar ein kleines Pläuschchen mit anderen Gästen ein. Stets eine Kamera „schussbereit“ in der Hand, eine andere um die Schulter gehangen und den niemals ruhenden Blick auf die kleinen Momente gerichtet, die so schnell vergehen.

Die Erfahrung lehrt uns, dass die Liebe nicht darin besteht, dass man einander ansieht, sondern dass man in die gleiche Richtung blickt. Antoine de Saint-Exupéry

Blumenmädchen beim Schuhanziehen

Auch die Kleinsten wollen am schönsten Tag ihrer Eltern rausgeputzt werden

Ort der Feierlichkeiten nach der standesamtlichen Trauung war das Westin Bellevue Dresden. Das Menü bestand aus einem Hummerschaumsüppchen, rosa gebratenen Milchkalbsrücken an Madeirajus mit Kräutersaitlingen und gefüllten Grenaille Kartoffeln sowie Schokoladen Gâteau an Gewürzananas und Passionsfruchtsorbet. Kurz gesagt: Das Menü war wundervoll anzusehen und von bezauberndem Geschmack. Nur Vegetarier hätten daran keine Freude gehabt. Die Kleinsten, die sich als Gourmands entpuppten, wurden mit Schnitzel, Pommes Frites und Ketchup befriedigt ‒ auch stets eine gute Wahl, wie ich finde.
Gourmet Hauptgang

Rosa gebratener Milchkalbsrücken an Madeirajus mit Kräutersaitlingen und gefüllten Grenaille Kartoffeln

Im Anschluss an das High-Class-Schlemmen ging es für alle zurück in die Wohnung des Brautpaars. Die Umzugskartons hübsch versteckt, konnte man an weißen Stehtischen mit fröhlich grünen Farbakzenten Sekt genießen und dabei über die Urlaubsbilder der letzten Jahre schmunzeln, die an Luftballons von der Decke hingen. Natürlich hatten die Gäste die Gelegenheit, ihre Fress-Orgie nach Herzenslust weiterzuführen. Vom traditionellen, sächsischen Hackepeter-Brötchen, auch als Mett-Brötchen bekannt, bis hin zu deftiger Soljanka, konnte jeder seinen Magen stärken, um für noch mehr Sekt gewappnet zu sein. Auf dem Küchentisch stapelten sich Blumensträuße und Hochzeitsgeschenke, obwohl diese ausdrücklich nicht erwünscht waren. Tja, das mit dem „wir wollen wirklich keine Geschenke“ klappt eben doch nie.
Festliche Hochzeits-Tischdekoration

Festliche Hochzeits-Tischdekoration aus zartrosa Rosen auf grünem Tischläufer

Fast paranoid beobachtete ich das Geschehen um mich herum. Zwischendurch mal ein Familienfoto hier und ein Blumenstrauß dort, hielt ich insgeheim Ausschau nach etwas ganz anderem: Nach den flüchtigen Augenblicken, in denen die Braut ihr echtes Lächeln zeigt. In denen die Kleinste der Familie sabbernd im Arm ihres Vaters einschläft, der mit einem Blick unendlichen Friedens aus dem Fenster in Richtung Elbe schaut. In denen die Liebe zueinander deutlich zu spüren ist. Dieses Gefühl einzufangen ist äußerst schwierig und erfordert Geschick, Menschenkenntnis und eine sehr große Speicherkarte.
Eine Kreidetafel als Liebesbotschaft

Liebe ist groß, aber sie steckt in den Details. Eine kleine Kreidetafel als Liebesbotschaft erwärmt das Herz bei jedem Heimkommen

Am schwierigsten gestaltete sich, wie ihr euch sicher denken könnt, das Einfangen dieser ungezwungenen Momente, ohne gestellt wirkende Posen und ausdruckslose Blicke zu bekommen. Sobald man ein Smartphone oder eine Kamera in der Hand hält erscheint dieser imaginäre, rot leuchtende Pfeil über dem Kopf, der alle Anwesenden zum Umgehenden Einfrieren und in die Linse Grinsen auffordert. Diese für Fotografen unangenehme Angewohnheit ist leider in vielen Menschen verankert, die anscheinend davon ausgehen, dass ich nur ein einziges Polaroid besitze, dass ich auf keinen Fall versauen darf. Zum Glück stand genügend Sekt zur Verfügung, der sich in dieser Problematik als recht dienlich erweist.
Brautpaar Ringe

Ich wünsche dem Brautpaar alles Gute für die gemeinsame Zukunft

An dieser Stelle möchte ich Holger Wirth, einem befreundeten Hobby-Fotografen, danken, der mir seine Kamera für diesen Tag zur Verfügung gestellt hat. Es hat mir große Freude bereitet, das Paar an diesem so wundervollen und wichtigen Tag zu begleiten und das Lächeln meiner Schwester zu sehen, als sie die entstandenen Bilder das erste Mal zu Gesicht bekam. Ich wünsche euch für eure gemeinsame Zukunft von Herzen nur das Beste.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Liebe Kim,

    wir danken Dir sehr für die wunderbaren Bilder, die Du zu unserer Hochzeit gemacht hast. Es sind nicht nur Bilder, es ist viel mehr, denn Du hast es geschafft, die einzigartigen Momente, Gefühle, Emotionen und Freude von diesem Tag einzufangen.

    Du hast ein großes Talent dafür und ein Auge fürs Detail.

    Vielen lieben Dank von Deiner Schwester und Familie