Zitronige Fenchel-Bratkartoffel-Pfanne

Vegane Rezeptidee: Bratkartoffeln mit Fenchel und Zitrone

Eines meiner liebsten Mealprep-Rezepte ist diese zitronige Fenchel-Bratkartoffel-Pfanne. Ohne großen Mehraufwand kann ich auch die doppelte Menge zubereiten und das sättigende Mittagessen für die kommenden Tage ist gesichert. Außerdem schmecken Bratkartoffeln auch aufgewärmt durchaus noch sehr lecker, wie ich finde.

Bratkartoffelscheiben und Fenchelspalten

Fenchel hat von Juli bis September Saison, wird aber teilweise auch schon im April und bis in den November regional angeboten.

Vitamin C und Folsäure im Fenchel

Fenchel mochte ich bis vor kurzem eigentlich gar nicht. Ganz im Gegenteil, ich habe einen großen Bogen um die Arzneipflanze mit dem lakritzartigen Eigengeschmack gemacht. Dabei steckt so viel Potenzial in Fenchel: Er bringt viel Vitamin C und Folsäure mit. Das B-Vitamin, also die Folsäure, ist vor allem während einer Schwangerschaft wichtig und unterstützt Wachstum, Zellteilung und Blutbildung des ungeborenen Kindes. Aber auch nicht schwangere Menschen profitieren von Vitamin B9. Der rohe Verzehr von Fenchel ist dabei allerdings sinnvoller, da die hitzeempfindliche Folsäure beim Kochen größtenteils zerstört wird. Generell solltet ihr aber regelmäßig eure Blutwerte beim Hausarzt prüfen lassen, um Vitaminmangel rechtzeitig zu erkennen, egal ob ihr schwanger seid oder welche Ernährungsform ihr praktiziert. Vorsorge ist besser als Nachsorge, ihr wisst.

Pfanne mit gebratenen Kartoffeln und Fenchel mit Räuchertofu in Zitronensaft

Bei den Zitronen achte ich darauf, dass sie Bio sind und ich davon ausgehen kann, dass die Schale nicht mit Pestiziden oder dergleichen in Berührung gekommen ist. Dann mal auf in die Küche, ich hab direkt schon wieder Appetit auf die Fenchel-Bratkartoffel-Pfanne bekommen.

Zitronige Fenchel-Bratkartoffel-Pfanne

Eine feierabendtaugliche und geschmacksintensive Bratkartoffel-Pfanne mit Fenchel und Zitrone.

Zutaten
  • 1 Fenchel
  • 500 g Kartoffeln festkochend
  • 2 Schalotten
  • 1 Räuchertofu
  • Kümmelpulver
  • Salz
  • Pfeffer
  • Prise Rohrohrzucker
  • Schuss Weißwein (oder 1 EL Essig in 100 ml Gemüsebrühe)
  • 1/2 Bio-Zitrone
Anleitungen
Vorbereitung
  1. 1. Fenchel und Kartoffeln gründlich waschen. Den Strunk vom Fenchel entfernen, Rest in mundgerechte Spalten schneiden, das feine Grün beiseite legen. Räuchertofu und Schalotten in kleine Würfel schneiden. Kartoffeln in grobe Scheiben oder Würfel schneiden.

  2. 2. Bio-Zitrone waschen, Schale abreiben und beiseite stellen.

Zubereitung
  1. 3. Räuchertofu-Würfel scharf anbraten und beiseite stellen. Hitze reduzieren.

  2. 4. Kartoffelwürfel bzw. -scheiben in wenig Öl bei mittlerer Hitze anbraten, bis sie leicht braun werden.

  3. 5. Zwiebeln und Fenchel dazugeben und 5 Minuten mitdünsten. Mit Weißwein oder der Essig-Gemüsebrühe ablöschen. So lange dünsten, bis die Flüssigkeit verdunstet ist.

  4. 6. Mit Kümmelpulver, Salz, Pfeffer, Zucker und dem Saft der halben Zitrone abschmecken.

  5. 7. Bei geschlossenem Deckel und niedriger Hitze etwa 10 Minuten garen. Gelegentlich rühren, damit nichts anbrennt.

  6. 8. Warm servieren und mit dem Fenchelgrün und dem Zitronenabrieb garnieren.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.